HD-Video,15:20min., 2016

[DE] Nicht die Kun­st selb­st, son­dern das, was Men­schen über Kun­st denken und sagen, ist es, was sich virus­gle­ich von Mund zu Mund ver­bre­it­et. Das Werk wird also trans­formiert und erset­zt durch das, was Betra­chter erzählen. Bedeu­tung und Umdeu­tung, Gerücht und Ruhm entste­hen auf diese Weise. Die Videoar­beit “In den Augen der Anderen” zeigt und instan­ti­iert diesen Vor­gang. Die an Ausstel­lungs­be­such­er gestellte Frage ist: “Wie fan­den Sie die Ausstel­lung?” – Sprechen alle über dieselbe Ausstel­lung? Das­selbe Werk? Einige sprechen sog­ar über das Video selb­st.

[EN] It’s not art itself, but people’s state­ments about art that spread from mouth to mouth, like a virus. The work of art is thus trans­formed and replaced by what peo­ple say about it. That’s how art’s mean­ing, (mis-)interpretation, val­ue and rel­e­vance is cre­at­ed. The video “In the Eyes of Oth­ers” shows and instan­ti­ates this process. Exhi­bi­tion vis­i­tors answer the ques­tion: “How did you like the exhi­bi­tion?”. – Are they all talk­ing about the same exhi­bi­tion? The same work? Some even talk about the video itself.